NFT: Was ist das? Was kann das? Warum wird das so gehypt?

NFT: Was ist das? Was kann das? Warum wird das so gehypt?
10. Dezember 2021

Sport, Kunst, Fashion, Kultur, ja sogar in Bezug auf Tierschutz: Non-Fungible Tokens, kurz NFT, finden aktuell wirklich in jedem Lebensbereich vermehrt Anwendung. Habt ihr euch schon mit dem Krypto-Thema auseinandergesetzt? Gar nicht so einfach zu greifen, was sich hinter der Abkürzung verbirgt. Ganz kurz von uns zusammengefasst: Ein NFT ist so etwas wie eine verschlüsselte, auf einer Blockchain gespeicherte Besitzurkunde über ein digitales Objekt. Dieses Objekt kann ein Twitter-Post sein, aber auch ein Meme oder gar ein virtuelles Kunstwerk. NFT haben sich zu einem echten Hype entwickelt, der bei immer mehr Menschen und in immer mehr Bereichen Anklang findet. Aber warum ist das so? Die Faszination des Unbekannten? Wir glauben, der NFT-Hype wächst insbesondere deshalb, weil uns das Krypto-Zertifikat immer mehr Möglichkeiten für eine digitale Zukunft öffnet. Nicht nur das Sammeln und Handeln von Kunstwerken werden durch die virtuellen, nicht ersetzbaren Unikate revolutioniert. Stellt euch mal vor, auch Aktien bestehen in Zukunft aus NFT. Oder Grundbucheinträge werden auf der Blockchain gespeichert. Der große Vorteil von NFT ist nämlich, dass niemand die Unikate fälschen, kopieren oder rauben kann. Die Besitzurkunden sind verschlüsselt und geschützt. Auch im Marketing und der Unternehmenskommunikation finden NFT immer mehr Anwendung. Es gibt bereits größere NFT-Agenturen, wie beispielsweise die Berliner Agentur BLNFT, die für ihre Kunden Krypto-Projekte umsetzen. Think big, think crypto!

ZUCKER. hat durch seinen Kunden GO! NFT seit dem Herbst 2021 auch vermehrt mit NFT im Daily Business zu tun. Jede:r kennt’s: Je mehr man auf etwas achtet, desto mehr fällt es einem auch auf! Seitdem wir uns mit dem Thema beschäftigen, bekommen wir von so vielen coolen NFT-Stories mit, die uns verdeutlichen, wie breit die Anwendungsbereiche dieses „Krypto-Krams“ tatsächlich sind. Unsere persönlichen Best Cases wollen wir euch nicht vorenthalten…

GO! NFT

GAME OVER für die alte Merkur Spielothek am Nollendorfplatz! Anstelle von Poker- und Roulettetischen finden sich in den vom Projektentwickler BAUWENS zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten seit Oktober 2021 die analogen und digitalen Kunstwerke von mehr als 100 lokalen und internationalen Künstler:innen im Rahmen der GO! NFT Ausstellung. Gemälde, Graffiti, Tape Art, Skulpturen, Installationen, Lichtspiele, Augmented und Virtual Reality und noch so viel mehr Kunst kann hier bewundert werden. Die analogen Werke wurden mittels AR und VR digital animiert. Die so neu entstandene Kunst wird wiederum als NFT verkauft. Die GO! NFT wurden in Kooperation der Initiatoren Die Dixons mit BLNFT entwickelt. Mit dabei ist beispielsweise eine Pixel-Mona-Lisa des Künstlers HansStaden sowie The HAUS on Chain. Erinnert ihr euch noch an THE HAUS, den Kunst-Hype schlechthin im Jahre 2017? In Form von NFT erlebt die Erfolgs-Exhibition nun ihr Revival. Damit öffnet die Ausstellung erstmals die Türen zur Kunstwelt 3.0.

Credits: XI DE SIGN

Non-Fungible Animals

Der WWF Deutschland nutzt NFT-Kunst zum Artenschutz. In Form der sogenannten Non-Fungible Animals will die Organisation auf vom Aussterben bedrohte Tiere aufmerksam machen. Pro Tierart sind genauso viele NFT verfügbar, wie es noch Tiere dieser Art auf der Welt gibt. Dazu gehören unter anderem 1063 Berggorillas und 22 Vaquita-Wale. Die NFT stellen Kunstwerke internationaler Künstler:innen dar, die eben diese Tiere auf kreative Weise abbilden. Alle Einnahmen über den Verkauf der NFT kommen dem Artenschutz zugute. Wir finden die Idee klasse, sehr innovativ mit der NFT-Technologie. Gleichzeitig erinnert sie uns aber auch an die Lacoste Save Our Species Kampagne, bei der das Krokodillogo durch vom Aussterben bedrohte Tierarten ersetzt wurde.

Credits: WWF Deutschland

Pulp Fiction

Jetzt alle einmal festhalten und tief durchatmen: Es gibt unveröffentlichte Szenen des Quentin-Tarantino-Klassikers Pulp Fiction! Die Szenen werden bald zugänglich gemacht! Als NFT! Insgesamt sieben bisher ungesehene Szenen sollen angeblich als NFT versteigert werden. Der Haken an der Geschichte, zumindest aus unserer Sicht: Nur der oder die Käufer:in wird die NFT-Szene anschauen können. Die glücklichen Gewinner:innen erhalten zusätzlich das erste handgeschriebene Skript von Tarantino sowie exklusive Kommentare des Regisseurs. Bisschen neidisch sind wir jetzt schon…

Tina Turners Versace Kleid

Wer kennt das Bild von Tina Turner, 1996 auf der Bühne in Birmingham, im knappen silberglitzernden Versace-Kleid? Iconic! Ihr ehemaliger Stylist Wayne Scot Lukas setzte die Kreation eines Fashion-NFT im November 2021 um und machte die Silber-Robe somit unsterblich. Das Kleid wurde Anfang Dezember online versteigert.  Teile des Erlöses gehen an die Every Mother Counts Charity Organisation von Christy Turlington Burns sowie an Action Against Hunger. Versace ist übrigens nicht die erste und einzige Luxus-Fashion-Marke, die Mode in NFT-Kunst umwandelt, bzw. physische Kleidungsstücke durch digitale Besitzurkunden erweitert. Dolce & Gabbana hat im September 2021 auf der Alta-Moda-Show ebenfalls NFT-Fashion präsentiert. Einige Pieces waren exklusiv als Krypto-Kunst erhältlich, andere kamen im Set mit den „echten“ Kleidern. Ein Glas-Anzug aus der sogenannten Collezione Genesi NFT wurde für etwa eine Million Dollar versteigert. Wahnsinn!

Credits: Pete Still/Redferns / gesehen bei Grazia.de

NBA Top Shot

Die Basketball-Profiliga aus den USA hat eigene NFT in Form kurzer Clips der besten Körbe erstellt, die wie Sammelkarten online auf Krypto-Marktplätzen erhältlich sind. Fans gehört damit ein ganz besonderer Moment ihrer Leidenschaft – des Basketballs.  Wer spielt heute noch Quartett, wenn man im NFT Game mitspielen kann?

Vagina Monologue

Auch Stars sind dem NFT-Hype verfallen. Aktivistin, Topmodel und Schauspielerin Cara Delevingne verkaufte kürzlich ihren sogenannten Vagina Monologue. In Kooperation mit dem Chemical X Lab veröffentlichte sie auf ihrem Instagram-Kanal ein Video, in dem sie sich, wie es scheint, nackt mit ihrer Vagina unterhält. Das Video soll als NFT versteigert werden, die Erlöse dienen der Unterstützung von „women’s empowerment, Covid relief, LGBTQIA+ organisations, environmental causes, and fighting institutionalised racism“, wie Cara selbst erklärt. Definitiv unterstützenswert!

Credits: Instagram / @caradelevigne

Mit diesen sechs Beispielen, unseren Best Cases, haben wir euch hoffentlich einen guten ersten Eindruck davon verschaffen können, wie NFT heute und in Zukunft kreativ und nützlich angewendet werden. Wir sind gespannt, was da noch so auf uns zukommt!

Credits des Titelbildes: Unsplash / Markus Spiske

Ein Beitrag von Laura Dörling